Welcome to Europe / Infomobile Griechenland: Aufruf zur Solidarität mit Flüchtlingen in Griechenland

Gegenwärtig erreichen – nach Schätzungen des UNHCR – täglich etwa 1.000 Flüchtlinge Griechenland. Die meisten von ihnen kommen von der benachbarten Türkei aus auf den Ägäis-Inseln an. Lesbos, Chios, Kos, Samos, Leros – um nur einige der Inseln mit einer hohen Zahl von Neuankommenden zu nennen – stehen vor einer humanitären Krise, mit der sich nicht allein die griechische Regierung beschäftigen kann. Die staatlichen Stellen sind von den stark ansteigenden Flüchtlingszahlen komplett überfordert und internationale Hilfe ist kaum vorhanden.

Europäische Solidarität ist dringend notwendig.

Auch in der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Krise zeigen sich Menschen aus der Zivilgesellschaft in Griechenland solidarisch und versuchen gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung und Touristen dort Unterstützung zu leisten, wo sie am dringendsten benötigt wird. Hunderte, wenn nicht Tausende von Flüchtlingen, verbringen Tage und Wochen unter verheerenden Bedingungen in provisorischen Zeltlagern, Haftzentren oder auf der Straße, dem Wetter ausgesetzt und ungeschützt. Sie haben keinerlei sanitäre Infrastruktur, die den Bedürfnissen genügen könnte. Die Frage der Hygiene wird mehr und mehr zu einem ernsten Problem. Viele Menschen erleiden Hauterkrankungen oder Infektionen. Es fehlt an Nahrungsmitteln, Kleidung, Hygieneartikeln, Medikamenten, Reinigungsmitteln, Zelten etc. Alles wird gebraucht.

Homeless refugees in Omonia Square

Homeless refugees in Omonia Square


Auch in den wichtigsten urbanen Zentren wie Athen, Thessaloniki und Patras sowie in Grenzregionen wie Eidoumeni / Kilkis im Norden stecken immer mehr Flüchtlinge fest- eigentlich auf der Durchreise – wartend für Tage oder mehr. Sie sind obdachlos und müssen auf öffentlichen Plätzen und Parks übernachten oder einfach auf den Straßen, Feldern oder Wäldern. Ihre Situation wird Tag für Tag kritischer.

Homeless Afghan families sleep in public parks

Homeless Afghan families sleep in public parks

Was dringend benötigt wird:

– Geldspenden, um neben anderem auch dringend notwendige Frischeprodukte wie Lebensmittel in Griechenland vor Ort kaufen zu können. Damit unterstützt man zudem die griechische Wirtschaft, die unter den europäischen Sparmaßnahmen leiden muss.
– Sonnencremes, Sonnenhüte (speziell für Kinder) und Moskitosprays (für Kinder)
– Baby-Milchpulver, Fläschchen, Pampers, Baby- und Kindersommerkleidung, Baby- und Kinderschuhe
– Zelte, leichte Schlafsäcke und Handtücher, Rucksäcke
– Sandalen und Sportschuhe für Frauen, Männer und Kinder
– Seife, Shampoo, Waschmittel für Kleidung, Hautcremes, Babycremes
– Medizin (die vorzugsweise den sozialen Kliniken oder sozialen Apotheken in Griechenland gesendet werden sollte)
– Jede persönliche Unterstützung wird gern gesehen – wenn selbstorganisiert, selbstfinanziert und unabhängig. Bitte wenden Sie sich dafür an lokale NROs oder Solidaritätsgruppen, wenn Sie planen zu kommen, um Hilfe zu leisten.

Geldspenden bitte an:

Wohnschiffprojekt Altona e.V.
Stichwort: Infomobile
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE06200505501257122737
BIC: HASPDEHHXXX

Für Sachspenden nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf und teilen uns mit, was Sie zu spenden beabsichtigen. Wir melden uns dann bei Ihnen und informieren Sie, an wen und durch wen die Spenden am besten gesendet werden – insbesondere da sich die Situation gerade vor Ort schnell ändert.

http://infomobile.w2eu.net/ und http://lesvos.w2eu.net/

Kontakt: lesvos.w2eu@yahoo.gr

The infomobile

... is like a “paper boat”. We chose this as a metaphor for what we want to create and for the situation of refugees and migrants in Greece. The paper boat is a folded boat able to swim – for a while. Then you have to build a new one to go on travelling. A paper boat is symbolic for the journey of life, vulnerable but in your own hands and to be recreated again and again. It is simple, but it carries many hopes and dreams. It can dance on a turbulent sea. It belongs to everybody. And it might become the small version – like a first draft – of a welcome-space.

Get in touch

email: infomobile.w2eu@gmail.com

RSS Clandestina

  • The Greek part of the Balkan route: Pressure & Resistance
    …how the creation of the Balkan route is connected to the Greek financial crisis …what happened when people on the move came across the part of the greek population that (faced with the end of consumerism as we knew it) chose not fascism but humanity and solidarity and what was the reaction of the social […]

RSS Group of Lawyers – Athens

  • COMUNICATO STAMPA - Solidarietà al giornalista italiano Gabriele Del Grande
    Solidarietà al giornalista italiano Gabriele Del Grande  Il 9 aprile 2017 le autorità turche hanno arrestato illegalmente e senza alcun motivo il giornalista italiano Gabriele Del Grande nella città turca di Hatay, dove stava svolgendo un’inchiesta per il suo nuovo libro “Un partigiano mi disse”. È evidente che l’attività giornalistica del 35enne Gabriele Del Grande, […]

RSS the border is the problem